Daimler Trucks

Daimler Trucks gestaltet die Zukunft des Straßengüterverkehrs. Auch im Jahr 2015 hat Daimler Trucks mit seiner auf den drei Säulen Technologieführerschaft, globale Präsenz und intelligente Platt­formen basierenden Strategie seine Rolle als führender Lkw-Hersteller eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit unserem Freightliner Inspiration Truck erhielt im Mai 2015 ein autonom fahrender Lkw im US-Bundesstaat Nevada die weltweit erste Straßenzulassung. Nur fünf Monate später testeten wir in Deutschland den ersten autonom fahrenden Serien-Lkw im öffentlichen Straßenverkehr. Mit unseren erfolgreichen Produkten und unterstützt durch die positiven Marktentwicklungen in der NAFTA-Region und in Europa konnten wir unseren Absatz auf über 500.000 Lkw weiter erhöhen. Damit haben wir einen wichtigen Meilenstein bei der Absatzentwicklung erreicht.

Mercedes-Benz Trucks | Trailer 2015

C.03 Daimler Trucks

  2015 2014 15/14
€-Werte in Millionen     Veränd. in %
       
EBIT 2.576 1.878 +37
Umsatz 37.578 32.389 +16
Umsatzrendite (in %) 6,9 5,8 .
Sachinvestitionen 1.110 788 +41
Forschungs- und Entwicklungsleistungen 1.293 1.188 +9
davon aktiviert 26 34 -24
Produktion 506.663 497.710 +2
Absatz 502.478 495.668 +1
Beschäftigte (31.12.) 86.391 87.628 -1

C.04 Absatz Daimler Trucks

  2015 2014 15/14
in 1.000 Einheiten     Veränd. in %
       
Gesamt 502 496 +1
Westeuropa 65 57 +13
davon: Deutschland 32 29 +10
Großbritannien 9 8 +12
Frankreich 7 6 +26
NAFTA 192 161 +19
davon: USA 167 142 +18
Lateinamerika (ohne Mexiko) 31 47 -35
davon: Brasilien 16 32 -49
Asien 148 167 -12
davon: Japan 46 44 +4
Indonesien 32 58 -45
nachrichtlich:      
BFDA (Auman Trucks) 69 99 -30
Gesamt (einschließlich BFDA) 572 595 -4

Sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung in heterogenem Marktumfeld

Daimler Trucks steigerte den Absatz im Jahr 2015 um 1 % auf 502.500 Einheiten und erzielte damit das höchste Niveau seit dem Jahr 2006. Der Umsatz stieg um 16 % auf 37,6 (i. V. 32,4) Mrd. €. Daimler Trucks war 2015 einem regional sehr unterschiedlichen Marktumfeld ausgesetzt. In der NAFTA-Region entwickelte sich die Nachfrage nach Lkw im Jahr 2015 nochmals stark. Auch in Europa führten die solide wirtschaftliche Erholung und die Zunahme von Ersatzbeschaffungen zu einem Anstieg der Lkw-Nachfrage. In Japan präsentierte sich der Nutzfahrzeugmarkt auf dem soliden Vorjahresniveau, während die Nachfrage in Indien im Vorjahresvergleich stieg. Aufgrund der schwachen und unsicheren gesamtwirtschaftlichen Lage in Brasilien halbierte sich der dortige Lkw-Markt nahezu. Auch der indonesische Lkw-Markt entwickelte sich deutlich rückläufig. In diesem Markt­umfeld konnte Daimler Trucks das EBIT sehr deutlich auf 2,6 (i. V. 1,9) Mrd. € steigern und erreichte damit einen neuen Höchstwert. Die Umsatzrendite stieg auf 6,9 (i. V. 5,8) %.

Über 500.000 verkaufte Lkw im Jahr 2015

Das im Jahr 2015 erreichte Absatzniveau von 502.500 Lkw zeigt: Unsere auf den drei Säulen Technologieführerschaft, globale Marktpräsenz und intelligente Plattformen basierende Strategie bewährt sich. Wir haben die Führungsrolle beim autonomen Fahren von Lkw übernommen. In der NAFTA-Region und in Westeuropa sind wir weiterhin als Marktführer gut positioniert, und in den Schwellenländern haben wir unsere Position weiter ausgebaut: Im Oktober eröffneten wir in Dubai das erste von sechs rund um den Globus geplanten Regionalzentren, die sich auf Vertrieb und Aftersales von Daimler-Nutzfahrzeugen konzentrieren. Von Dubai aus betreuen wir 19 Länder im Nahen Osten und in Nordafrika. Im Februar 2016 werden zwei weitere Regionalzentren eröffnet: in Kenia für Zentralafrika und in Pretoria (Südafrika) für das südliche Afrika. Im März folgt das Regionalzentrum Südostasien in Singapur. Mit diesen neuen regionalen Vertriebsstützpunkten rücken wir noch näher an unsere Märkte und Kunden heran und können schneller auf ihre Bedürfnisse reagieren. Auch in der Umsetzung unserer Plattformstrategie haben wir einen weiteren Meilenstein erreicht. Im November startete in Detroit die Produktion des automatisierten Getriebes Detroit Transmission 12 – kurz DT12 – für den nordamerika­nischen Markt.

In Westeuropa steigerten wir unsere Verkäufe um 13 % auf 64.800 Einheiten. Im Jahresverlauf zeigte sich eine positive Dynamik. Unsere Marke Mercedes-Benz behauptete im mittleren und schweren Segment weiterhin die Marktführerschaft mit einem Anteil von 22,5 (i. V. 24,4) %. Aufgrund von Vorzieh­effekten vor Inkrafttreten der strengeren Emissionsnorm Euro VI ab 2016 konnte in der Türkei das hohe Absatzniveau vom Vorjahr mit 24.900 (i. V. 22.200) Lkw trotz der schwächeren ökonomischen Entwicklung und der unsicheren politischen Lage in der Region übertroffen werden. Gleichwohl ließ die Dynamik in der zweiten Jahreshälfte merklich nach. In Russland führte die wirtschaftlich anhaltend schwierige Situation zu einem deutlichen Nachfragerückgang.

In Lateinamerika ging der Absatz von Daimler Trucks vor allem aufgrund des deutlichen Markteinbruchs in Brasilien erheblich zurück. Einen negativen Impuls bekam der brasilianische Markt zudem durch die weitere Verschlechterung der Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen des staatlichen FINAME-Programms. Die Marktschwäche in unserem Hauptmarkt Brasilien führte zu einem Absatzrückgang auf 16.400 (i. V. 32.200) Einheiten. Immerhin konnten wir in diesem herausfordernden Umfeld im mittleren und schweren Segment unseren Marktanteil in Brasilien leicht auf 26,7 (i. V. 25,8) % ausbauen. Zur dauerhaften Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Daimler Trucks in Brasilien investieren wir von 2014 bis 2018 rund 500 Millionen Euro in für Brasilien maßgeschneiderte Produkte, Technologien und Services. In diesem Zusammenhang wurden die lokal produzierten Lkw-Modelle Accelo, Atego, Axor und Actros hinsichtlich Komfort, Kraftstoffverbrauch und Gesamtbetriebs­kosten weiter optimiert.

In der NAFTA-Region erzielte Daimler Trucks einen Verkaufsrekord: Der Absatz stieg um 19 % auf 191.900 Lkw. Die Markt­führerschaft in den Gewichtsklassen 6-8 konnten wir im vergangenen Jahr mit einem Marktanteil von 39,4 (i. V. 37,2) % noch weiter ausbauen. Sowohl unsere hervorragenden Produkte als auch die Marktentwicklung des vergangenen Jahres trugen zu der positiven Absatzentwicklung bei. Im Mai 2015 startete die Produktion des neuen Western Star 5700 XE in Cleveland, North Carolina. Die Sattelzugmaschine zeichnet sich durch eine ausgefeilte Aerodynamik aus und ist mit dem neuen hocheffizienten Detroit Antriebsstrang ausgestattet. Der Lkw verbraucht fast 15 % weniger Kraftstoff als ein Vergleichsfahrzeug.

Die asiatischen Absatzmärkte entwickelten sich im abgelaufenen Jahr unterschiedlich. In Japan haben wir mit 45.600 Fahrzeugen unsere Verkäufe um 4 % gesteigert. Wir konnten unseren Marktanteil erfolgreich ausbauen und erreichten im japanischen Lkw-Gesamtmarkt einen Anteil von 20,8 (i. V. 20,1) %. In Indien steigerten wir unsere Auslieferungen um 36 % und verkauften 14.000 Lkw. Mit unseren neuen BharatBenz Fahrzeugen konnten wir im Segment der oberen mittelschweren und schweren Lkw den Marktanteil auf 7,3 (i. V. 6,2) % erhöhen. Das Produktportfolio von BharatBenz wurde im vergangenen Jahr nochmals erweitert: Wir präsentierten den Schwer-Lkw BharatBenz 3143, der speziell für den Einsatz im Bergbau und auf Baustellen konzipiert wurde und mit 430 PS der mit Abstand stärkste lokale Truck für den indischen Markt ist. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 48 Tonnen und einer Vierachskonfiguration ist der Lkw perfekt auf die Kundenbedürfnisse im rohstoffreichen Indien abgestimmt. Dank der intelligenten Plattformstrategie entwickelten die Ingenieure von Daimler Trucks das Modell in weniger als drei Jahren. In einem stark rückläufigen indonesischen Markt sank unser Absatz auf 32.100 (i. V. 58.300) Einheiten. Unseren Marktanteil am indonesischen Lkw-Gesamtmarkt konnten wir auf 48,0 (i. V. 47,4) % ausbauen. Auch im Jahr 2015 arbeiteten wir weiter an unserer Strategie, die globale Marktpräsenz von Daimler Trucks auszuweiten. Dazu leisten die beiden asiatischen Tochtergesellschaften Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corp. (MFTBC) mit Sitz in Kawasaki und Daimler India Commercial Vehicles (DICV) mit Sitz in Chennai einen wichtigen Beitrag. Im vergangenen Jahr haben wir mit in Chennai hergestellten FUSO Lkw mehr als ein Dutzend ausgewählter Exportmärkte erschlossen, unter anderem Südafrika. Für 2016 sind weitere Markterschließungen vorgesehen.

Präsenz im weltweit größten Lkw-Markt China mit unserem Joint Venture BFDA

Die Daimler AG hält einen 50 %-Anteil an der Beijing Foton Daimler Automotive Co. Ltd. (BFDA), einem Joint Venture mit Beiqi Foton Motor Co. Ltd. Seit Mitte 2012 werden mittelschwere und schwere Lkw der Marke Auman produziert. Im Jahr 2015 verzeichnete der volumenseitig weltweit größte Lkw-Markt China infolge eines schwächeren chinesischen Wirtschaftswachstums einen Rückgang von rund 30 % für mittelschwere und schwere Lkw. Auch BFDA mit der Marke Auman konnte sich dieser Entwicklung nicht entziehen. Der Absatz ging im Berichtszeitraum marktbedingt auf 69.200 (i. V. 99.200) Einheiten zurück. Um mittelfristig vom chinesischen Volumenmarkt zu profitieren, haben wir die Zusammenarbeit mit Foton/BFDA im Berichtsjahr konsequent vorangetrieben. Nach dem erfolgreichen Aufbau der OM-457-Motorenfabrik in unserem Joint Venture startet im Jahr 2016 die Produktion des Euro-IV/V-Motors der schweren Motorenfamilie. Seit Beginn des Joint Ventures wurden bereits mehr als 300.000 Auman Fahrzeuge verkauft.

Erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Aggregatestrategie

Unsere Strategie des integrierten Antriebsstrangs verfolgten wir auch 2015 weiter. Im vergangenen Jahr konnten wir die Einbaurate des automatisierten Getriebes DT12 im Freightliner Cascadia und im Western Star 5700 XE nahezu verdoppeln, sodass rund 40 % dieser Modelle in den USA und Kanada mit dem automatisierten Getriebe verkauft wurden. Im November startete die lokale Produktion des DT-12-Getriebes für den nordamerikanischen Raum in Detroit. Ab 2018 sollen auch mit­telschwere Motoren für den NAFTA-Markt in Detroit gefertigt werden. Die Verbauung unserer HDEP-Schwerlast-Motoren in den USA und Kanada konnten wir in einem wachsenden Markt auf dem hohen Niveau des Vorjahrs halten. Bereits vier Jahre nach Einführung des Schwerlastmotors Mercedes-Benz OM 471 stellte Daimler Trucks im Jahr 2015 die nächste Entwicklungsstufe vor. (Vgl. Neueste Motorengeneration OM 471) Die neueste Generation des Euro-VI-Motors ist Teil der erfolg­reichen Plattform für schwere Lkw-Motoren von Daimler Trucks und senkt den Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Vorgängermotor nochmals um bis zu 3 %. Seit dem Jahr 2011 konnte der Durchschnittsverbrauch somit um bis zu 13 % reduziert werden. Die Euro-VI-Motorenfamilie wurde zudem um den neuen umweltfreundlichen Gasmotor M 936 G ergänzt. Die CO2-Emissionen des Motors liegen bis zu 20 % unter denen eines Dieselmotors. Bei Verwendung von Biogas verbessert sich die Umweltbilanz noch weiter.

Weltpremiere: Mercedes-Benz Trucks präsentiert neueste Generation des Motors OM 471 (in engl. Sprache)

Daimler Trucks als Vorreiter beim autonomen Fahren

Als global aufgestellter Hersteller hat Daimler Trucks im Jahr 2015 eindrucksvoll demonstriert, wie intelligente Technologien innerhalb kürzester Zeit marken- und marktübergreifend aus­gerollt werden können. Die autonom fahrenden Lkw von Daimler Trucks basieren auf in den jeweiligen Märkten eingesetzten Serien-Lkw, erweitert um die Highway-Pilot-Technologie, die an die speziellen Marktgegebenheiten angepasst wird. Der Highway-Pilot selbst ist ein komplexes Set aus Kameras und Radarsystemen mit Spurhalte- und Kollisionspräventionsfunk­tionen und regelt somit die Geschwindigkeit, bremst und lenkt. Erstmalig hatten wir der Öffentlichkeit den Highway Pilot im Rahmen einer teilautonomen Fahrt des Mercedes-Benz Future Truck 2025 im Jahr 2014 auf einem abgesperrten Autobahn­teilstück bei Magdeburg vorgestellt.

Expert Talk | Mercedes-Benz Future Truck 2025

Im vergangenen Jahr konnte Daimler Trucks dann gleich mehrere Meilensteine auf dem Weg zum autonomen Fahren erreichen. (Vgl. Selbstfahrend unterwegs) Die weltweit erste Straßenzu­lassung für einen autonom fahrenden Lkw erhielten wir im Mai 2015 für den Freightliner Inspiration Truck im US-Bundesstaat Nevada. Der auf dem US-Serienmodell Freightliner Cascadia basierende Lkw wurde um die Highway-Pilot-Technologie erweitert, die speziell auf den Einsatz im amerikanischen Highway-Verkehr konfiguriert wurde.

Freightliner Inspiration Truck

In Deutschland testeten wir erst­malig im Oktober des vergangenen Jahres einen autonom fahrenden Serien-Lkw auf öffentlichen Straßen. Bei dem Premieren-Lkw handelte es sich um einen serienmäßigen Mercedes-Benz Actros, der für die Erprobung des autonomen Fahrens auf öffentlichen Straßen mit dem Highway Piloten ausgestattet wurde.

Weltpremiere auf der A8.

Führungsposition beim Thema Sicherheit

Unsere Spitzenposition beim Thema Sicherheit untermauern wir mit neuen Assistenzsystemen sowie mit der Weiterent­wicklung des Notbrems- und Spurhalteassistenten. In naher Zukunft bringen wir beispielsweise den Abbiegeassistenten auf den Markt. Dieser kann Fußgänger, Radfahrer und stationäre Hindernisse erkennen und so insbesondere im Stadtverkehr Unfälle vermeiden und Leben retten.

Campus Safety 2015: Safety@Trucks - Interview Sven Ennerst

Strategischer Fokus auf Konnektivität und Digitalisierung

Neben Sicherheit und Effizienz spielt die Vernetzung der Lkw als dritte Säule der Technologiestrategie von Daimler Trucks eine entscheidende Rolle. Ein Lkw generiert eine große Menge Daten, die vielfältig nutzbar sind. Schon heute können moderne Telematiksysteme beispielsweise erfassen und analysieren, wie effizient ein Fahrzeug bewegt wird, und dies dem Fahrer oder auch dem Spediteur melden. Künftig wird es eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten geben. Mithilfe der Daten, die Lkw in Echtzeit senden, können Spediteure ihre Logistik insgesamt erheblich effizienter gestalten. Sie können damit die Stand­zeiten der Lkw verringern, die Wartungsintervalle optimieren oder auch den Kraftstoffverbrauch senken. Zur Stärkung unserer technologischen Kompetenz auf diesem Gebiet beteiligte sich Daimler Trucks in Nordamerika an Zonar Systems Inc., einem führenden Entwickler und Anbieter von Logistik-, Telematik- und Konnektivitätslösungen. Gemeinsam werden Daimler Trucks North America und Zonar maßgeschneiderte Anwendungen für nordamerikanische Kunden auf den Markt bringen. Die beiden Unternehmen verbindet bereits eine fünfjährige Partnerschaft, unter anderem bei der Entwicklung der Telematiklösung Detroit Connect. (Vgl. Optimale Transportlogistik) Diese enthält ein bordeigenes Diagnose- und Flottenüberwachungssystem und kann schon während der Fahrt die Ursache für eine Störmeldung ermitteln. So lassen sich servicebedingte Ausfallzeiten reduzieren und damit die Wartungskosten verringern. Damit kann der Einsatz von Detroit Connect die Reparaturkosten um bis zu 20 % senken und die Betriebszeit um 6 % steigern.

Detroit Connect Telematics Solutions Overview (in engl. Sprache)

Maximale Effizienz durch integrierten Ansatz

Mit dem im Oktober 2015 vorgestellten Praxistest Efficiency Run haben Daimler Trucks und drei Speditionen nachgewiesen, dass sich mit optimal abgestimmten Lkw-Kombinationen der Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen mit am Markt verfügbaren Mitteln um einen zweistelligen Prozentsatz senken lassen. Ausgestattet waren die Fahrzeuge mit dem vorausschauenden Tempomaten Predictive Powertrain Control (PPC), der die Schaltstrategie optimal auf die Streckentopografie abstimmt. Eingesetzt wurden außerdem gewichtsoptimierte Auflieger und Leichtlaufreifen. Der sogenannte integrierte Ansatz hat zum Ziel, nicht nur den Motor, sondern das Gesamtsystem Lkw-Transport zu optimieren. Die beiden für den Efficiency Run optimierten Mercedes-Benz Actros Standardsattelzüge verbrauchten jeweils rund 12 bis 14 % weniger Kraftstoff als ein Standard­sattelzug der beteiligten Speditionen. Der im Rahmen des Efficiency Run ebenfalls getestete Lang-Lkw erzielte einen Verbrauchsvorteil von rund 17 % gegenüber dem eingesetzten Standardsattelzug im volumenbasierten Transport. Im Test bestätigte sich, dass zwei Lang-Lkw die Transportaufgaben von drei konventionellen Sattelzügen erbringen können. Der Efficiency Run wurde von der Prüforganisation DEKRA begleitet, und die Ergebnisse wurden von ihr zertifiziert.

Kundentests mit FUSO Canter E-Cell erfolgreich abgeschlossen

In einem einjährigen Feldversuch in Portugal wurden acht Vorserien FUSO Canter E-Cell von ausgewählten Kunden getestet. Die Datenanalyse der Kundenerprobung ergab 64 % Einsparungen bei den Betriebskosten gegenüber konventionellem Diesel­antrieb. Mit Reichweiten von über 100 km übertrafen die Canter E-Cell die durchschnittliche Distanz, die viele für den leichten Verteilerverkehr eingesetzte Lkw pro Tag zurücklegen. Die elektrisch angetriebenen leichten Lastwagen fahren lokal emissionsfrei und nahezu geräuschlos und eignen sich für den täglichen Einsatz im Kurzstrecken-Lieferverkehr und im innerstädtischen Transport.

FUSO | New Canter E-CELL | Zero Emission Truck

Studien und Serienfahrzeuge von Daimler Trucks mit Preisen ausgezeichnet

Mit der renommierten Auszeichnung »Distinguished Achievement Award« des US-Energieministeriums wurden die Ergebnisse der SuperTruck-Studie von Daimler Trucks North America ausgezeichnet. Diese zeigt Möglichkeiten auf, wie der Straßen­gütertransport der Zukunft so umweltschonend und kraftstoffeffizient wie möglich gestaltet werden kann. Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Studie Mercedes-Benz Future Truck 2025. Sie gewann den international renommierten iF Design Award 2015. Der Mercedes-Benz Actros konnte im vergangenen Jahr den »Green Truck Award« gewinnen, der von den Redak­tionen »Trucker« und »VerkehrsRundschau« verliehen wird. Bewertungsgrundlage sind in erster Linie der Kraftstoffverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen.

Zurück
Mercedes-Benz Vans
Mercedes-Benz Cars