Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage

Nach Auffassung des Vorstands ist die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Geschäftsberichts durchweg sehr zufriedenstellend. Wir haben unsere Strategie in den zurückliegenden Jahren mit Nachdruck und großer Zielstrebigkeit umgesetzt. Das hat uns schon im Jahr 2014 auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad geführt, auf dem wir im Jahr 2015 weiter vorangekommen sind. Umsatz, Absatz und Ergebnis konnten wir jeweils deutlich steigern – und das, obwohl wir in einigen Märkten mit schwierigen Rahmenbedingungen konfrontiert waren. Mit neuen Produkten und maßgeschneiderten Dienstleistungen haben wir aber vielfach besser als unsere Wettbewerber abgeschnitten und dadurch Marktanteile hinzugewonnen. Gleichzeitig haben wir unsere Führungsposition in wichtigen Technologien mit richtungsweisenden Innovationen untermauert und die Digitaliserung des Unternehmens auf allen Ebenen und in allen Geschäftsfeldern konsequent vorangetrieben.

Auszeichnungen für unsere Innovationskraft, für unsere Attraktivität als Arbeitgeber sowie für die neuen Produkte und Dienstleistungen sind Indikatoren für das positive Momentum, in dem wir uns befinden. Die Attraktivität unserer Kernmarke Mercedes-Benz konnte nicht nur durch neue und besonders attraktive Produkte sondern auch durch die herausragende Qualität unserer Fahrzeuge weltweit deutlich gesteigert werden. Dies erlaubt es uns, neue Märkte sowie neue und jüngere Kundengruppen anzusprechen. Hierzu nutzen wir auch digitale Formen des Kundenkontakts und neue Vertriebsformate, beispielsweise über die neue Submarke Mercedes me.

Insgesamt haben wir den Absatz um 12 % auf rund 2,9 Mio. Pkw und Nutzfahrzeuge gesteigert. Dank zahlreicher neuer und erfolgreicher Produkte erzielten Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans neue Absatzrekorde, und auch bei Daimler Trucks war ein leichter Zuwachs zu verzeichnen, obwohl die Marktsituation in den beiden Kernmärkten Brasilien und Indonesien außergewöhnlich schwierig war. Nur Daimler Buses hat das Vorjahresniveau aufgrund der Marktschwäche in Lateinamerika nicht ganz erreicht. Von der positiven Entwicklung des Automobilgeschäfts getragen, ist das Geschäftsfeld Daimler Financial Services im Berichtsjahr ebenfalls deutlich gewachsen. Der Umsatz des Konzerns legte folglich ebenfalls deutlich zu – um 15 % auf 149,5 Mrd. €. Bereingt um Wechselkurseffekte lag der Zuwachs bei 9 %.

Auch bei der Profitabilität unserer Geschäfte haben wir im Berichtsjahr signifikante Fortschritte gemacht: Das operative Ergebnis (EBIT) aus dem laufenden Geschäft lag mit 13,8 Mrd. € um 36 % über dem Vorjahres­niveau (10,1 Mrd. €). Vor allem die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks haben dazu beigetragen, aber auch Mercedes Benz Vans und Daimler Financial Services konnten das EBIT deutlich steigern. Bei Mercedes-Benz Cars hat die Umsatzrendite aus dem laufenden Geschäft erstmalig die Zielrendite von 10 % erreicht, und bei Daimler Financial Services lag die Eigenkapitalrendite mit 18,3 % erneut über dem Zielwert (17 %). Einen Grundstein für diese positive Entwicklung haben wir mit den Effizienzprogrammen gelegt, die in den zurückliegenden Jahren in allen Geschäftsfeldern umgesetzt wurden: Bis zum Ende des Jahres 2014 haben wir durch eine nachhaltige Verbesserung der Kostenstrukturen und durch zusätzliche Geschäftsaktivitäten zusammengenommen Ergebnisbeiträge von rund 4 Mrd. € realisiert. Die volle Wirkung dieser Programme hat sich erstmalig im Jahr 2015 niedergeschlagen. Über diese kurzfristig wirksamen Maßnahmen hinausgehend führen wir in allen Geschäftsfeldern grundlegende Initiativen zur langfristigen und strukturellen Optimierung des Geschäftssystems durch.

Mit der günstigen Ergebnisentwicklung einhergehend haben wir das eingesetzte Kapital erneut sehr gut verzinst. Der Return on Net Assets lag bei 21,6 (i. V. 18,8) %; damit haben wir unseren Mindestverzinsungsanpruch für das eingesetzte Kapital (8 %) erneut sehr deutlich übertroffen Dies zeigt sich auch im Value Added, der sehr deutlich auf 5,7 (i. V. 4,4) Mrd. € gestiegen ist.

Aufgrund des weiterhin hohen Ergebnisniveaus sind unsere finanzwirtschaftlichen Kennziffern nach wie vor sehr solide. So erhöhte sich die Eigenkapitalquote im Konzern auf 23,6 (i. V. 22,1) % und im Industriegeschäft auf 44,2 (i. V. 40,8) %. Unsere Netto­liquidität des Industriegeschäfts ist auf 18,6 (i. V. 17,0) Mrd. € gestiegen, obwohl wir eine außerordentliche Dotierung der Pensionsvermögen in Deutschland und den USA in Höhe von 1,2 Mrd. € durchgeführt und 0,7 Mrd. € für den Kauf des digitalen Kartengeschäfts HERE eingesetzt haben. Auch der Free Cash Flow aus dem Industriegeschäft – die von uns verwendete Messgröße für die Finanzkraft – war bereinigt um Sondereffekte mit 5,9 (i. V. 5,2) Mrd. € nochmals höher als im Vorjahr und übertrifft die für das Jahr 2015 vorgeschlagene Dividendenausschüttung deutlich.

An der günstigen Ergebnisentwicklung im Berichtsjahr wollen wir unsere Aktionäre in angemessener Form beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 6. April 2016 deshalb vorschlagen, die Dividende auf 3,25 (i. V. 2,45) € pro Aktie zu erhöhen. Mit dieser Entscheidung drücken wir zugleich unsere Zuversicht über den weiteren Geschäftsverlauf aus. Die Ausschüttungssumme steigt damit auf 3,5 (i. V. 2,6) Mrd. € – dies ist mit deutlichem Abstand die höchste Ausschüttung in der Unternehmensgeschichte.

Die insgesamt sehr positive Geschäftsentwicklung stärkt unsere finanzielle Basis auf breiter Front und verbessert damit auch unsere Fähigkeit, umfangreiche Beträge für die Zukunftsvorsorge einzusetzen und aus eigenen Mitteln zu finanzieren. So haben wir im Berichtsjahr insgesamt mehr als 13 Mrd. € in Sachanlagen und Beteiligungsgesellschaften sowie in Forschung und Entwicklung investiert – in neue Produkte, in neue Technologien, in die Digitalisierung sowie in die Erweiterung unseres globalen Produktionsnetzwerks. Und für die kommenden Jahre sind sogar noch deutlich höhere Aufwendungen vorgesehen.

Die hohen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der zurückliegenden Jahre machen sich bereits bezahlt. Dies zeigt nicht nur die aktuelle Geschäftsentwicklung, sondern auch die Tatsache, dass wir in Schlüsseltechnologien, die für die Zukunft der individuellen Mobilität von entscheidender Bedeutung sind, eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies gilt für die Antriebstechnologie, die Verkehrssicherheit, die digitale Vernetzung und insbesondere auch für das autonome Fahren. Meilensteine waren die Forschungsfahrzeuge F 015 Luxury in Motion oder der Vision Tokyo bei den Pkw. Bei den Trucks haben wir sowohl in den USA als auch in Deutschland die Straßenzulassung für die Erprobung des Highway Piloten erhalten. Die Bausteine aus unseren Forschungs- und Versuchsfahrzeugen gehen schrittweise in Serie. Teilautonomes Fahren ist deshalb sowohl bei unseren Pkw als auch bei den Trucks schon heute Realität geworden. Mit der neuen E-Klasse, die ab Frühjahr angeboten wird, werden wir noch einen Schritt weiter gehen.

Auch bei der Verbrauchseffizienz, der Sicherheit und der Konnektivität unserer Fahrzeuge haben wir unsere Technologieführerschaft im Berichtsjahr erneut unter Beweis gestellt. Mit innovativen Antrieben und besonders sparsamen Modellvarianten konnten wir den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der von uns in der Europäischen Union verkauften Pkw im Berichtsjahr auf nunmehr 123 g/km verringern. Damit haben wir das für 2016 anvisierte Ziel von 125 g/km schon vorzeitig errreicht. Hierzu haben unsere besonders sparsamen neuen Modelle und auch schon unsere ersten vier Plug-In-Hybride beigetragen.

Ein wichtiger Baustein unserer Wachstumsstrategie ist die konsequente Digitalisierung unserer Produkte und Prozesse – in allen Geschäftsfeldern, über alle Stufen der Wertschöpfung hinweg und mit Fokus auf den Kunden. Durch die intelligente Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette sind wir in der Lage, die Entwicklungsprozesse zu verkürzen, Produktionsabläufe flexibler und das Marketing und die Vertriebswege direkter zu gestalten. Um den digitalen Wandel im Unternehmen voranzutreiben, bedarf es neuer Handlungs- und Denkmuster. Unser Ziel ist es, die Schnelligkeit und Risikokultur der digitalen Industrie mit der Perfektion und Innovationskraft unseres Unternehmens zu verbinden.

Mit unserer Wachstumsstrategie, unseren Digitalisierungs­offensiven und den umfangreichen Investitionen in die Zukunft des Unternehmens sind wir für die anstehenden Herausforderungen hervorragend aufgestellt. Wir befinden uns auf einem stabilen Wachstumspfad, den wir konsequent weiterverfolgen. Deshalb schauen wir mit großer Zuversicht auf die kommenden Jahre und setzen weiterhin auf profitables Wachstum.

Zurück
Nachtragsbericht
Gesellschaftliche Verantwortung